Landesverband  Bundesleitung

Das Jahr 2019

Speedlifesaving in Brugg (CH)

Zum bereits vierten Mal war die Österreichische Wasserrettung durch eine Damen- und eine Herrenmannschaft beim Speedlifesaving in der Schweiz vertreten. Neben der österreichischen Mannschaft nahmen auch zahlreiche Teams aus der Schweiz teil. Insgesamt wurden von allen Teilnehmern die zehn Disziplinen herausragend gemeistert. Besonders erfreulich ist es, dass Katharina Maier als erste österreichische Teilnehmerin in der Gesamtwertung den 2. [Weiterlesen]

3. Speedlifesaving in the alps

Die dritte Auflage des speedlifesaving in Innsbruck war mehr als nur gut besucht. Insgesamt 104 Athletinnen und Athleten aus drei Nationen und 15 Delegationen waren am Start. Das Programm war straff, da jeder der Athleten insgesamt an zehn Disziplinen teilnehmen musste. Auch wenn die Distanzen auf 50% der Normaldistanzen verkürzt wurden, war trotzdem jeder permanent gefordert. Besonderes Highlight des Wettkampfs war der finale SERC. Einsatzannahme war ein Auto, das samt vier Insassen in einen See stürzte. [Weiterlesen]

Bundestag der ÖWR 2019

Unter Beteiligung aller ÖWR-Landesverbände fand zwischen 5. und 7. April 2019 die Bundesversammlung der Österreichischen Wasserrettung in Eisenstadt statt. Rund 160 Funktionäre und Begleitpersonen nahmen am diesjährigen Bundestag teil. Nachdem am Freitag alle Teilnehmer aus den Bundesländern angereist waren, folgte abends eine Einstimmung beim "Get together" und gemeinsamen Abendessen im Hotel Burgenland. Der Samstagvormittag stand ganz im Zeichen der Fachtagungen. [Weiterlesen]

Bundesweite Regelung für Blaulichtnutzung

Mit der 36. KFG-Novelle wurde dem gemeinsamen Ansinnen der 3 gemeinnützigen und bundesweit agierenden Organisationen ein entsprechender Status zur Nutzung des Blaulichts zugesprochen. Bis her gab es Beschränkungen insbesondere bei länderübergreifenden Fahrten. „Dies gehört nun der Vergangenheit an. Mit der KFG Novelle konnte Rechtssicherheit für die freiwillig tätigen Mitglieder der drei bundesweit tätigen Organisationen hergestellt werden“ freut sich ÖBRD Bundesgeschäftsführer Martin Gurdet. [Weiterlesen]