Landesverband  Bundesleitung

Tauchlehrerseminar 2012

 

Von 6. September fand in Sankt Gilgen am Wolfgangsee das alle 2 Jahre abgehaltene Tauchlehrerseminar der österreichischen Wasserrettung statt. Bei herrlichem Wetter mussten die 4 Kandidaten, die aus den LV Vorarlberg, Niederösterreich und Wien entsandt wurden, ihr Können sowohl praktisch als auch theoretisch unter Beweis stellen.

 

 

Es galt eine 3 Stunden dauernde Prüfung am Vormittag des ersten Tages, sowie eine ausführliche mündliche Überprüfung am Nachmittag zu bestehen. Danach wurde um 21:00 mit den Vorbereitungen für die Einsatzübung bei Nacht begonnen, bei der es galt einen Gegenstand, der zwischen einer Tiefe von 30 und 5 Metern in einem begrenzbaren Bereich von Bord eines Bootes gegangen war, zu finden und zu bergen. Diese Prüfung war gegen 00:30 beendet, daher blieb den Teilnehmern nur wenig Zeit bis zum Tagesbeginn am nächsten Morgen um 07:30.

Am Vormittag des 2. Tages mussten alle Teilnehmer ihr vortragstechnisches Können vor der Kommission, den Kandidaten und weiteren Zuhörern beweisen. Es wurden von den TL** Kandidaten Jürgen Frühwirth (LV NÖ) und Lothar Lins (LV Vorarlberg) ihre Lehrscheinarbeiten (Eisrettung, Flora und Fauna der heimischen Gewässer) präsentiert, Bernhard Biester, TL * - Cross over - Kandidat (LV Wien) und Alice Ruf, TL – Assistent – Kandidat hielten Kurzvorträge über, durch die Kommission, zugewiesene Themen. Nachmittags wurde ein Tauchgang durchgeführt, bei dem diverse Fertigkeiten überprüft wurden, sowie besonderes Augenmerk auf die Führung von Tauchgängen gelegt wurde. Unmittelbar im Anschluss musste ein Tauchteam bestehend aus 2 Kandidaten über eine Signalleine zu einem, für die Taucher, unbekanntem Ziel dirigiert werden. Bei dieser Prüfung zeigte sich, dass die Kandidaten sehr gut als Team zusammenarbeiten, was unverzichtbar für den Wasserrettungsdienst ist.

Am Sonntag war bereits für 09:00 eine Taucher-Rettungs-Übung angesetzt, bei der es galt einen „verunfallten“ Taucher zuerst auf großer Tiefe mit Atemgas ordnungsgemäß zu versorgen und anschließend kontrolliert an die Oberfläche zu retten. Dort angekommen musste der „Verunfallte“ zum Ufer transportiert, an Land gebracht und dort korrekt erste Hilfe geleistet werden, außerdem galt es ein Protokoll für den Notarzt vorzubereiten.

Am Nachmittag folgte noch ein Theorievortrag zu aktuellen Themen der CMAS und ILS (international Life Saving Organisation), danach konnten Jürgen Frühwirth zum TL **, Bernhard Biester zum TL * und Alice Ruf zur TL-Assistentin ernannte werden. Im Namen der Kandidaten möchte ich mich stellvertretend bei allen Beteiligten für die Organisation und Durchführung bedanken und gratuliere allen Absolventen! Alice Ruf

Erstellt von: Michael Hirschbichler

Bericht: LV-Wien